Evolutionäre Medizin

3D Rekonstruktion eines Mumienkopfes mit CT der Zahnregion

Was versteht man unter Evolutionärer Medizin und was bringt sie uns heute?

Unter Evolutionärer Medizin versteht man die Anwendung der Evolutionstheorien auf vergangene und aktuelle medizinische Probleme. Sie bezweckt ein tieferes Verständnis der Krankheits- und Gesundungsprozesse in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und ermöglicht ein besseres Verständnis unserer Krankheiten und ihrer Grundlagen. Forschung an Mumien (und Skeletten) hilft also auch der heutigen Medizin.

Literatur:

Eine Auswahl an wissenschaftlichen Artikeln, die auf Forschung an Mumien am Zentrum für Evolutionäre Medizin zurückgehen:

  • Staub K., Rühli F., Woitek U., Pfister C.:The average height of 18- and 19-year-old conscripts (N=458, 322) in Switzerland from 1992 to 2009, and the secular height trend since 1878.Swiss Medical Weekly. 2011. 30:141:w13238.
  • Lee YC, Solomon LB, Rühli FJ, Schiess R, Ohrström L, Sullivan T, Alkadhi H, Henneberg M.:Confirmation of microevolutionary increase in spina bifida occulta among Swiss birth cohorts. Eur Spine J. 2011. 20:776-780.
  • Zweifel, L., Böni T., Rühli F.J.: Evidence-based paleopathology: Meta-analysis of PubMed-listed scientific studies on ancient Egyptian mummies. J Comp Hum Biol HOMO, 60: 405-427, 2009.
  • Haak W., Gruber P., Rühli F.J., Böni T., Frauendorf E., Ulrich-Bochsler S., Burger J., Alt K. W.: Molecular evidence in palaeopathology: First detection of HLA-B*27 in a late medieval case of suggested ankylosing spondylitis. Arthritis Rheum, 52: 3318-3319, 2005.
  • Rühli F.J., Henneberg M.: Clinical perspectives on secular trends of intervertebral foramen diameters in an industrialized European society. Eur Spine J, 13: 733-739, 2004.
  • Rühli F.J., Böni T., Henneberg M.: Hyperostosis frontalis interna: archaeological evidence of possible microevolution of human sex steroids? J Comp Hum Biol HOMO, 55: 91-100, 2004.
  • Rühli F.J., Solomon LB, Henneberg M.: High prevalence of tarsal coalition and tarsal joint variants in a recent cadaver sample and its possible significance. Clin Anat, 16: 411-415, 2003.